Wie können wir das Ziel erreichen?

Kurz beantwortet: gemeinsam in Kooperation

Um wirksame d.h. wettbewerbsfähige und gleichzeitig kundendienliche Produkte entwickeln zu können, die einen Wettbewerbsvorsprung gegenüber anderen Destinationen generieren, bedarf es der Kooperation. Nur so können wir wunderbare Leistungen entwickeln, die unsere Kunden, d.h. Gästen und Einwohnern, nicht nur in Erstaunen versetzen, sondern ihnen helfen, zuversichtlicher, leichter und ein „bisschen“ gesünder durchs Leben zu gehen.

Das Netzwerk soll jedoch mehr sein als nur eine Plattform zur Entwicklung von Produkten. Unter dem Stichwort autonome Selbstorganisation, einem natürlichen Organisationsprinzip auch bekannt unter dem systemtheoretischen Begriff Autopoiese, versteht man die Fähigkeit eines Systems sich selbst zu erneuern, d.h. sich an eine sich mehr oder weniger schnell verändernde Umwelt aus sich selbst heraus anzupassen. Je besser die Transformationsfähigkeit der Organisation ist, desto höher ist ihre Überlebensfähigkeit. Dies streben wir mit dem Netzwerk an, mit dem wir alle Dienstleister und Interessengruppen zusammenführen. 

Strategische Funktionen des Netzwerks

  • Strategische Planung
    Selbsterneuerung / Transformation
  • Strategisches Controlling / Destinationsentwicklung
    Verstärkung schwacher Signale aus den relevanten Umwelten
    Fundamentalkritik

Operative Funktion des Netzwerks

  • Akteure lernen sich kennen und tauschen sich aus
  • Wissen verbreiten
  • Impulse geben
  • Ideen generieren
  • Gemeinsame Produkte und Leistungen entwickeln
  • Erlöse gerecht verteilen

Funktion der GesUndTourismus Horn-Bad Meinberg GmbH

  • Bereitstellung des strategischen Rahmens
  • Bereitstellung de Kollaborationsplattform
  • Moderation des Netzwerks
  • Durchführung von Veranstaltungen
  • Anbietung von Produkten / Leistungen und ihre Abrechnung
  • Vermarktung und Bewerbung entwickelter Produkte
  • Bereitstellung von Ressourcen im Rahmen der Möglichkeiten
  • Unterstützung bei der Beantragung von öffentlicher Förderung, Finanzmitteln und Sponsering
  • Beantragung von Zertifizierungen und Zulassungen
  • Konfliktmoderation
  • Impulsgeber

Was es dazu braucht? Ein neues kooperatives Denken und die Bereitschaft zu geben, um auch Nehmen zu können. Das wird auch die Hauptaufgabe der näheren Zukunft sein, nämich die Bereitschaft zur Kooperation zu erhöhen. 

Kontextarchitekturen, die nach nachfolgenden Eigenschaften ausgestattet sind, tragen zu Kooperationsbereitschaft, Würde-und Kompetenzerleben bei:

  • Wertschätzung und Vertrauen
  • klare Kommunikation und Offenheit
  • Einbezug
  • transparente Strategien und Entwicklungen
  • Kompetenzen und Ressourcenfokussierung
  • kompetenzerlebnis- und selbstwirksamkeitsfördernde, herausfordernde Zielsetzung
  • Ermutigung zu Neugier und Forschergeist
  • Probleme und Schwächen als Botschafter für wichtige Bedürfnisse,
  • Förderung der Lernbereitschaft durch achtungsvolle Rückmeldungen nach der KlimbimRegel: „Aus Fehlern wird man klug, drum ist einer nicht genug.“ oder „Nach bestem Wissen und Gewissen mit der besten Absicht gehandelt, aber andere Wirkung erzielt.“
  • Feedbackschleifen ohne Abwertung als Grundlage der Lernenden Organisation / Destination
  • imaginationsfähige Kommunikation
  • konsequente Ich-Botschaften und bedürfnisfokussierende Feedbackkultur
  • Rollen- und Aufgabenklarheit
  • Handlungs- und Entscheidungsspielraum für autonome Wahlmöglichkeiten und die Selbstdefinition der eigenen Realität