Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung erhält die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der Menschen, die für ein Unternehmen arbeiten. Betriebliche Gesundheitsförderung ist hierarchiedurchgängig und ist nur dann wirksam, wenn sie alle Menschen erreicht, die für ein Unternehmen arbeiten.

Was kann also getan werden, damit alle Menschen, die für das Unternehmen arbeiten, unabhängig von der Berufsgruppe und ihres Tätigkeitsfelds trotz kumulierter psychischen und physischer Belastungen persönlich wachsen und aufblühen können?

Sie sagen, dass sich das zu einfach anhört und im Endeffekt viel zu teuer wird. Wir sagen, dass Gesundheitsförderung (nicht: Gesundheitsmanagement) nicht teuer sein muss, denn es ist weder ein flächendeckendes oder verordnetes Coaching noch ein ebensolcher medizinischer Check notwendig. Ganz im Gegenteil, verordnete Maßnahmen schränken einen wichtiges Merkmal des menschlichen Wohlbefindens ein, nämlich die Selbstbestimmung.

Aufgabe der betrieblichen Gesundheitsförderung ist die Erzeugung eines Gesundheitsbewusstseins bei allen Mitarbeitern von den Experten, Fach- und Hilfskräften über die Führungskräfte bis hin zum Management. 

Die positiven Konsequenzen:

  • Präsentismus und Absentismus sinken
  • leistungsfähige und –bereite sowie häufiger lächelnde Mitarbeiter
  • Arbeits- und Ergebnisqualität werden erhöht
  • 'Great-place-to-work‘ 
  • Arbeitgeberattraktivität und Mitarbeiterbindung werden erhöht
  • Human- und Sozialkapital erhöht

Rufen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne!

Übrigens: Aufwendungen für die Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands der Mitarbeiter und der betrieblichen Gesundheitsförderung sind bis zu einer Höhe von 500 Euro pro Beschäftigtem und Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei.