Horn-Bad Meinberg

Bad Meinberg

Die Anfänge Meinbergs gehen auf das Jahr 978 zurück, die ältesten Nachrichten über die Meinberger Mineralquellen stammen von 1676. Heute besitzt das Staatsbad Meinberg mit seinem Schwefelmoor und mit seinem Kohlensäure- und Mineralquellen viele natürliche Heilmittel, insbesondere gegen Rheuma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nerven- und Frauenleiden. Ein historischer Kurpark und moderne Kureinrichtungen bieten die Garantie für Erholung und Kurerfolg in einer wunderschönen Landschaft.

Belle

In Belle werden fröhliche Feste gefeiert. Ein Blick in den Veranstaltungskalender lohnt sich immer. Belle zählt zu den Urgemeinden Lippes, die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1118. Belle ist heute eine moderne Landgemeinde und ein beliebter Wohnort mit eigener Grundschule, Sporthalle, Freibad, Feuerwehr und regem Vereinsleben.

Bellenberg

Bellenberg galt schon immer als bevorzugte Wohnanlage. Hünengräber auf der Höhe des Berges und Funde in der Feldmark zeugen von früher Besiedlung. der altgermanische Somemrgott Balder war der Namensgeber dieser Ortschaft. heute ist das ausgezeichnete Silberdorf der ideale Ausgangspunkt für ausgedehnte Wanderungen und Radtouren. Ein Kleinod des Volkstheaters ist die lippische Naturbühne. Mit ihren Inszenierungen wird die Freilichtbühne Bellenberg Sie begeistern.

Billerbeck

Planen Sie einen Ausflug zum Norderteich, genießen Sie die Natur und lassen Sie mal Ihre Seele baumeln. Billerbeck in landschaftlich reizvoller Lage am Norderteich ist historisch schon im Jahre 1115 in einem Güterverzeichnis des Corveyer Abtes Erkenbert erwähnt. Der Ort um das Vogel- und Naturschutzgebiet Norderteich ist bis in die heutige Zeit ein beliebtes Ausflugs- und Wanderziel mit hervorragenden gastronomischen Betrieben.

Feldrom, Veldrom und Kempen

Besuchen Sie das interessante Traktorenmuseum mit Museumscafé beim Campingplatz in Kempen. Genießen Sie den tollen Ausblick von der Velmerstot als Belohnung für die Erwanderung des 468 Meter hohen Berges. Wo Teutoburger Wald und Eggegebirge nahtlos ineinander übergehen, liegen im Längstal am Fuße der Velmerstot (468 m über NN) und im Quellgebiet des Silberbaches die Erholungsorte Veldrom, Feldrom und Kempen dicht beieinander.

Fissenknick

Ein Besuch der aufwendig restaurierten Windmühle aus dem Jahre 1847 lohnt sich. Sie ist Aussichtsturm und beliebtes Restaurant in wunderschöner landschaftlicher Lage. Der Name Fissenknick ist erstmals 1703 in einem Torbogen an einem Haus genannt worden. Der Ausbau einer Verbindungsstraße über die Grundstücke des Eigentümers Fissemöller, die dort einen Knick machen musste, gibt dem Ort seinen Namen. Unweit der Mühle zwischen Fissenknick und dem Ortsteil Bad Meinberg können Sie das "Meinberger Eichholz" bewandern. Wenn Sie einen den zahlreichen Wanderwege nutzen, können Sie sich die Mühle erwandern und für ein kulinarisches Erlebnis "ohne Reue" einkehren.

Fromhausen

Erwandern Sie die reizvolle Landschaft rundum Fromhausen. Unsere Tourist-Information verrät Ihnen die schönsten Wanderwege. Die Anfänge dieses ausgesprochenen "Einwegedorfes" siedeln Sachkundige in der Zeit um 500 n.Chr. an. 1390 verzeichnet das Register hier zehn steuerpflichtige Kolonate mit 87 Einwohnerinnen und Einwohnern. Der Ort ist bis heute dörflich geprägt und bietet in landschaftlich reizvoller Lage idyllische Flecken zum Wandern und Wohnen.

Holzhausen-Externsteine

Holzhausen-Externsteine ist wegen seiner Nähe zu den Externsteinen, einer bizarren Felsengruppe mit einer Höhe bis zu 40 m, ein beliebter Touristik- und Urlaubsort. Die Anfänge des Ortes reichen bis ins 6. Jahrhundert zurück. Seit 1987 ist Holzhausen-Externsteine "Staatlich anerkannter Luftkurort" und lädt durch die herrliche Lage inmitten ausgedehnter Wälder und Naturschutzgebiete zu erholsamen Urlaubstagen mit Kneipp- und Schrothkuren ein.

Heesten

Entdecken Sie die vielen historischen Zeitzeugen, zum Beispiel die historische Warte auf dem Ziegenberg, eine Turm-Ruine inmitten des Waldes. Heesten wird urkundlich erstmals 1142 genannt. Heesten hat sich seinen dörflichen Charme über die Jahrhunderte hinweg erhalten. Das Ortsbild ist auch heute noch stark von historischen Gebäuden, insbesondere von gut erhaltenen Hofanlagen und ökologisch wertvollen Muschelkalkmauern geprägt. Eine schöne, kaum beeinträchtigte dörfliche Struktur kennzeichnet das heutige Dorfgemeinschaftsleben.

Horn

Machen Sie eine Zeitreise mit dem "Historischen Stadtrundgang" und besuchen Sie auch das zentralgelegene Burgmuseum. Horn ist eine der ältesten Städte des Lipperlandes und wird seit altersher "die Krone des Lipperlandes" genannt. 1248 wird Horn erstmals als Stadt erwähnt. Horn war eine Gründungsstadt der Edelherren zur Lippe. Der guterhaltene, historische Stadtkern mit alter Stadtmauer und liebevoll restaurierten Häusern zeigt noch heute die historische Vergangenheit auf und lädt zum Bummeln ein. Daneben ist Horn ein moderner Wirtschaftsstandort mit dem Schwerpunkt in der Holzverarbeitung.

Leopoldstal

Lassen Sie sich während einer Wanderung im romantischen Silberbachtal von der Silbermühle bis zur Kattenmühle durch die urwüchsige Vegetation fesseln.
Der Ort Leopoldstal entstand 1500 n. Chr. mit "Rodensike", dem jetzigen Gut Rothensiek. Leopoldstal bietet dem Besucher fernab vom Trubel viel Natur, Ruhe und Erholung. Das nahe Silberbachtal gilt als eines der schönsten Täler des Teutoburger Waldes.

Schmedissen

Erkunden Sie bei einem Spaziergang die ländliche Dorfidylle. Weitere Wander- und Ausflugstips gibt es bei unserer Tourist-Information. Die erste urkundliche Erwähnung von Schmedissen stammt aus dem Jahre 1015 und berichtet von einem Edelhof - einem größeren Hof mit vier Gespannen. Der Stadtteil hat sich seitdem entwickelt und ist heute vornehmlich Wohnstandort. Schmedissen liegt verkehrsgünstig nahe der Verbindungsstraße nach Detmold.

Vahlhausen

Ein schönes Waldfreibad lädt zum Besuch ein. Bereits in Dokumenten des Klosters Corvey aus der Zeit zwischen 822 und 876 n. Chr., wird der Ortsname Vahlhausen erwähnt. Der älteste Ortsteil Horn-Bad Meinbergs hat 1997 sein 1150-jähriges Jubiläum gefeiert. Den Ursprung des Dorfes bilden vier aus dem Mittelalter stammende Höfe. Der Ort ist heute noch dörflich geprägt und erwacht u.a. durch die Gründung eines jungen Heimatvereins im Jahre 1996 wieder zu neuem Dorfgemeinschafts-Leben mit Nachbarschafts-Festen, Hofpartys und gemeinschaftlichen Umweltpflegeaktionen.

Wehren

Planen Sie eine Radtour durch die schöne Gegend um Wehren. Tourenpläne bekommen sie bei unserer Tourist-Information. Wehren hat seinen Namen von der Werre, die hier entspringt. Wehren mit dem Orte "Hollhöfen" wurde im Jahre 1173 erstmals schriftlich erwähnt. Der Stadtteil ist bis heute dörflich geprägt und liegt in einer landschaftlich sehr reizvollen Lage.

Wilberg

Es lohnt ein Besuch des liebevoll gestalteten Dorfplatzes von Wilberg.
Obwohl der älteste schriftliche Nachweis von Wilberg erst aus dem Jahre 1392 stammt, deuten Grabungsfunde auf eine viel frühere, germanische Besiedelung schon in der Eisenzeit hin. Heute bildet der Dorfplatz mit dem nahen Gasthaus den gesellschaftlichen Mittelpunkt des Stadtteils. Unter anderem gibt es hier zwei schöne, alte Wassermühlen zu bestaunen.